Die Spinnen, die Schweizer

Zu aller erst mal eine Klarstellung: Ich mag Schweizer. Die, die ich kenne sind im Großen und Ganzen liebenswerte Menschen. Sie machen sehr leckere Schokolade, müssen also a priori gute Menschen sein. Aber für einen Hotline-Fuzzi sind sie die Hölle!

Und grade eben hatte ich ein 50minütiges Gespräch mit einem Musterbeispiel. Ein wirklich netter und sehr entspannter Mensch, der echt nicht begreifen konnte, dass für die meisten E-Mail-Programme 30000 quasi neue Mails – sprich Konto neu eingerichtet – ein Problem sein könnten. Zumal wenn das arme Ding versucht, die gesammelten Mails im Gesamtwert von 650MB durch eine Modem-Leitung (ja, diese lustigen alten Teilchen, die so klingen wie ein Fax) zu quetschen. Bei einer geschätzten effektiven Übertragungsrate von 3kByte/s kämen wir dann auf mindestens 16 Tage für den Download 😉

<Hotline-Fuzzi-Mode on> Ja, nur weil ihr die Mails im E-Mail-Proggi löscht können die bei ausreichend dämlichen Einstellungen immer noch auf dem Server liegen. Und bei heutigen Mailbox-Größen können das sogar recht viele werden. Benutzt also gefälligst imap 😉 <Hotline-Fuzzi-Mode off>

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gemecker, IT veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.