Es ist viel zu heiß

Irgendwie versteh ich das nicht mit der “gemäßigten Klimazone”. Den ganzen Frühling frierst du dir das hintere Ende ab und kurz bevor der Sommer offiziell beginnt wird es nicht etwa warm. Nein, es wird innerhalb von drei Tagen krachend heiß. Und jetzt haben wir mein Lieblingssommerwetter: schwül-warm. Ich hasse es! Du gehst duschen, ziehst ein frisches T-Shirt an, gehst aus dem Haus und zwei minuten später klebt alles an dir und du fühlst dich wieder so richtig schmantig. Ich glaub ich bleib morgen einfach unter der Dusche.

Da verschonen mich wenigstens auch diese Banden rumänischer Krachmacher. Erinnert ihr euch noch an die Zeiten, als man lediglich in Fußgängerzonen von im Keis rennenden Inkas terrorisiert wurde und hier und da mal ein freundlicher Russe am Bahnhof sein Akkordeon oder das Keyboard quälte?

Hach war das schön. Man konnte weglaufen. Einen Bogen drum machen. Oder, wenns einem gefiel stehen bleiben und zu hören. Man hatte die Wahl.

Die Zeiten sind vorbei. Heute sitzt du nichts ahnend in der S-Bahn, lauschst dem Hörbuch, das dein MP3-Player runterdudelt und auf ein mal hörst du nur noch die Trompete von Jericho, ein rumänisches Kriegsakkordeon und ein leicht verkeimt aussehender Jüngling steckt dir herausfordernd einen Pappbecher unter die Nase.

Dann kannst du nur noch deinen Player wieder raus kramen und ein halbes Kapitel zurückspulen und darauf warten, dass die BMfH* sich endlich verziehn.

Nicht das es was nutzt. Zwei Stationen später kommen garantiert die nächsten. Mit den gleichen Instrumenten und dem gleichen Lied. Nur der Pappbecher ist von einer anderen Firma.

Früher hab ich Straßenmusikanten immer gerne Geld gegeben. Schließlich arbeiten die hart dafür und meistens ist das Ergebniss zumindest erträglich. Wie z.B. bei dem halb verhungerten Punk, der am Bahnhof Frankfurter Allee böse Lieder klampft. Und wenn mir der Song nicht passt geh ich halt weiter. Aber diese scheiß Terrormusiker in der Bahn kriegen keinen verdammten Pfennig von mir, jawohl!

So, jetzt werd ich mal n bißchen arbeiten. Schließlich werd ich hier nicht fürs bloggen bezahlt.

* Bastard Musicians from Hell

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.